Key Visual - Manage Your Business Integration
 

Sep

27

Sterling Connect:Direct Einführung

By Frederik Gierschner on Tu, Sep/27/2011 : 06:46

Was bietet die Managed File Transfer Lösung IBM Sterling Connect:Direct? Wie funktioniert der Datentransfer? In dieser Einführung werde ich die grundlegenden Fakten zu Connect:Direct zusammenfassen.

Einführung in Connect:Direct

Connect:Direct erlaubt einen sicheren und zuverlässigen Filetransfer. Es ist daher besonders im Finanzsektor häufig anzutreffen. Da diese Anforderung allerdings von grundlegender Bedeutung in der Kommunikation zwischen Geschäftspartnern ist, wird Connect:Direct auch in vielen anderen Branchen eingesetzt.

Was sind die Komponenten einer Connect:Direct basierten Dateitransferlösung?

Connect:Direct ist eine Managed File Transfer Lösung, die Dateien sicher, zuverlässig und schnell überträgt. Die Sicherheit der Daten wird durch Verschlüsselung, Autorisierung und ein proprietäres Protokoll erzielt. Die Zuverlässigkeit wird unter anderem durch Checkpoint-Restart Mechanismen und automatisierte Neuversuche gewährleistet.

Connect:Direct basiert auf einer Client-Server Architektur, wobei der Server durch die sogenannte Node repräsentiert wird. Die Clientseite kann von mehreren Anwendungen übernommen werden, welche die Verwaltung und das Monitoring übernehmen. Erwähnenswert sind hier die Kommandozeile, das Browser User Interface und das Sterling Control Center. Andere Anwendungen können direkt über die Connect:Direct API Anfragen an den Server stellen und weitergeben.

Jegliche Daten, die übertragen werden, werden zwischen zwei Connect:Direct Servern, besser gesagt zwei Nodes, übertragen. Hierbei gibt es eine P- und eine SNODE. Die PNODE ist die, welche die Session initiiert hat, wodurch sie die primäre Kontrolle erhält. Unabhängig davon, wer die Session gestartet hat, können die Daten übertragen werden. Das heißt, dass Daten von einer SNODE zu einer PNODE, aber auch anders herum übertragen werden können.

Wie wird der Datentransfer bei Connect:Direct ermöglicht?

Jeder Datentransfer wird durch einen Connect:Direct Prozess beschrieben. Dieser beinhaltet zum Beispiel Angaben darüber, welche Datei, wie transferiert werden soll. Ein Prozess selbst besteht wiederum aus einzelnen Verarbeitungsschritten, sogenannten Steps.

Jede Node hat eine Netmap-Datei. In dieser steht, zu welchen anderen Nodes sich die lokale Node verbinden kann. In der Netmap stehen die Namen der Remotenodes, die Verbindungsdaten (wie die IP) und Charakteristiken der Verbindung (zum Beispiel das Retryverhalten).

Eine weitere Datei in der Konfiguration einer Node ist das Userfile. Jeder Betriebssystemuser, der Connect:Direct nutzen möchte, muss hier eingetragen werden. Nutzer von Remotenodes werden hier auf lokale User gemappt, um Benutzerberechtigungen zu ermöglichen. Dieses Feature nennt sich Userproxy.

Beispiel für eine Minimalkonfiguration um Dateitransfer zwischen einer Geschäftsstelle und dem Lager zu ermöglichen:

Connect:Direct in Verbindung mit dem File Agent

Die Initiierung eines Prozesses muss von außen angestoßen werden, zum Beispiel durch ein Programm. Diese Aufgabe kann der File Agent übernehmen, der wie Secure+ eine Erweiterung für Connect:Direct darstellt. Er selbst kann keine Prozesse erzeugen, Dateien kopieren oder ähnliches. Aufgaben, wie die letztere übernimmt immer noch die Node selber. Der File Agent überwacht Verzeichnisse und startet zugeordnete Prozesse, wodurch ein ereignisgesteuerten Filetransfer ermöglicht wird. Zeitgesteuerte Prozessaufrufe können hingegen direkt in Connect:Direct definiert werden.


Für den File Agent gibt es eine Standardkonfiguration, die dementsprechend als Default Configuration bezeichnet wird. Hier stehen Verbindungsdaten zur Node und zu überwachende Verzeichnisse. Ebenso kann hier der Standardprozess (Default Process) definiert werden. Letzterer ist optional. Ist er nicht definiert, passiert nichts, wenn eine Datei eintrifft.

Es gibt zwei Arten, den File Agent zu betreiben. Entweder es wird bei jeder neuen Datei in dem überwachten Verzeichnis der Default Process gestartet, oder der Default Prozess wird mit Rules überschrieben, die festlegen, welcher Prozess, in Abhängigkeit von beispielsweise dem Dateinamen, gestartet wird.

Man kann mehrere Rules definieren, die nacheinander abgearbeitet werden. Jede Rule kann mehrere Kriterien haben. Eine Regel ist nur dann erfüllt, wenn alle Kriterien erfüllt sind. Tritt dieser Fall ein, wird auf keine weitere Rule eingegangen und der in dieser Rule spezifizierte Prozess gestartet. Trifft keine Rule zu, wird, falls definiert, der Default Prozess gestartet. Somit sollten spezifische Rules immer an oberster Stelle stehen.

In Rules kann auf folgende Eigenschaften eingegangen werden:

  • Vollständiger Name/Pfad einer neuen Datei
  • Teile des Namens/Pfads einer neuen Datei
  • Größe einer neuen Datei
  • System Event Name (Bspw. IndexOutOfBoundsException)
  • System Event Inhalt (Bspw. der in Inhalt des Events mit dem Namen IndexOutOfBoundsException)


Margin
Blog-Autor
Frederik Gierschner
Frederik Gierschner
Software Engineer
+49 221 97343 121
Margin
Informationen
7.0.1  7.0.2  8.0  Absatzmarkt  Active MQ  Active  Administration  Agile Lösungen  Agility  AMS  Analyst  Analytics  Anbindung  Anforderungen  Anwenderkonfernz  Apache  Application Server  API Management  API  AS2  ASP  Automatisierung  b2b  B2B Integration  Basic  Big Data  Blogreihe  Bluemix  Blueworks  BPM  Broker  BRMS  Bus  Business Process Management  Business Rules  Buzzword  Camel  Cast Iron  Cloud API  Cloud Computing  Cloud Integration  Cloud  Commerce  Compliance  Conference  Connect:Direct  CPLEX  CXF  DataPower  Decision Server Insights  Deployer  Deployment  Development  DFDL  Digitalisierte Prozesse  Digitalisierung  Domino  DSI  e-Fachverfahren  ersteinrichtung  Edi  Edition  Einführung  Einsatz  Entscheidung  Entwicklung  ESB  Excel  Fahrplanoptimierung  Features  Federated Connectivity  File Transfer  Filetransfer  Finance  FTE  gentran  gis  Geschäftsprozesse  Go Live  Google  Governance  Hardware ESB  Hosting  Hybrid-Cloud  Hybrid Cloud  Hybrid  IBM Blueworks  IBM BPM  IBM Integration Bus  IBM InterConnect  IBM  ILOG DOC  ILOG LNP  ILOG Transportation Analyst  ILOG  Impact  Infrastruktur  Installation  Integration as a Service  Integration Bus  Integration  Integrator  Interoperabilität  IT-Business-Alignment  Konfiguration  Linear  LNP  Logistik  monitoring  M2M  Manage File Transfer  Management  Marktplatz  Mathematik  Mediation  Message Broker  Messages  Messagesight  Messaging  MFT  Migration  Modellierung  MQ  MQTT  Multicast  Muster  Nachlese  Neuerungen in V7.0.1  Neuerungen  off-premise  on-premise  ODM  ODME  Öffentliche Verwaltung  Open Source  Operational Decision Management  Optimierung  OPL  OSGi  Outsourcing  PaaS  Pattern Integration  Pattern  Patterns  Performance  Portfolio  Praxis  Private  Process Server  Produktionsplanung  Prozessautomatisierung  Prozessintegration  Prozessmodelierung  Prozessoptimierung  PureSystem  Qualität  Real Time  Regelmanagement  Rollen  Routenplanung  Routing  ROI  SaaS API  SaaS Integration  SaaS  Salesforce  Schwerpunktanalyse  Script  SCM  Security  Service Federation Management  Servicemix  SFM  SI  Slotting  SoapUI  SOA Cloud Symposium  SOA  SPSS  Standard  Standardplattform  Standardtool  Standortoptimierung  Sterling Integrator  Sterling  SugarCRM  Symposium  Template  TIP  TM1  TOSCA  Transportation  Transportoptimierung  Übersicht  Umstieg  Unix  Update  vergleich  Vorteile  worklight  workload  wtc  Wartung  Websphere  Websphere: Rollen  WebService Security  WebSphere Enterprise Service Bus  WebSphere ESB  WebSphere MessageBroker  WebSphere Technical Conference  WebSphere  WESB  Workloads  WODM  XAR